denkmal-hetzgeshof
Hetzgeshof
Kapellenstraße 16

D-54689 Jucken
info(at)hetzgeshof-jucken.de
Tel.: +49 (0)6550 - 928878


Unser Großonkel berichtete uns, dass der Ursprung des Hetzgeshofes bis ins späte 17. Jahrhundert zurückreiche. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der Grundstein für das Wohnhaus in seiner jetzigen Form gelegt. Durch die Komplettierung durch das Backhaus 1875 und die Stallungen entstand eine Streuhofanlage, eine der alten Hofformen in der Eifel. Eine Blütezeit des Hofes war um 1867, als das Wohnhaus erweitert und umgestaltet wurde.

Unverheiratet und gekennzeichnet von den Folgen des Krieges, sah sich unser Großonkel außer Stande den Hof zukunftsorientiert weiter zu entwickeln. Aus diesem Grunde ist der Hof für uns noch als Zeitzeuge erhalten. Nach 16 jährigem Stillstand im Wohnhaus wurde 1992 die grundlegende Renovierung des Hauses begonnen. Es entstanden drei Wohneinheiten, von denen zwei als Ferienwohnungen genutzt werden. Auch die Erhaltung des Backhauses mit Backofen und Schmiede liegt uns am Herzen. Mit der Restaurierung haben wir 2009 begonnen und freuen uns jetzt schon darauf, die Schmiede und das Backhaus mit neuem Leben zu erfüllen.